Das war 2019 – Kreation 1

Weit weg vom Trubel! So wirklich ruhige Orte findet man ja eher selten.

Man kommt dann aber doch dort an und ehe man sich versieht, ist es, als wäre man in einer ganz anderen Welt. Weit entfernt vom Alltag. Und es kommt alles so unerwartet, dass man diese unglaubliche Schönheit nicht mal auf den ersten Blick zulassen kann.

Das heißt, ein Ort an dem die Sorgen, Ängste und auch die Regeln einfach mal zuhause bleiben und die wichtigen Dinge im Leben Platz finden.

Umso besser, wenn man solche Orte entdecken darf und sie für sich mitnehmen kann.

Was passiert aber, wenn wir „unseren inneren Ort“ auch ein bisschen danach ausrichten und gestalten? Dem wollte ich doch mal auf den Grund gehen!

Deutschland, Schweiz oder Südtirol

Genau an solch einem Ort, einem kleinen Bauernhof, in einem verschlafenen Berfdörflein in Südtirol durfte ich währen dem Übergang ins neue Jahr verweilen.

Dank der Idee meines Mannes – und ein paar Familienmitgliedern. Danke für dieses Geschenk!

Diese unglaubliche Stille vor der Haustür! Wenn man ein Huhn gackern hört, eine Katze miaut oder eine Kuh muht ist das schon sehr viel Lärm.

Und natürlich dieser Blick ins schneebedeckte Tal. Unvergleichlich schön. Dennoch glaube ich, dass dieser Ort auch im Sommer wunderbar sein kann und zu weitläufigen Wanderungen einlädt.

Wir jedenfalls waren auch noch Skifahren, rodeln und auf diesen ebenso bezaubernden Weihnachtsmärkt(ch)en.

Was für ein Start

Lange Rede, kurzer Sinn: Ungefähr mit diesem Zauber bin ich in das Jahr 2019 gestartet.

2019 hat dann auchdamit begonnen, dass ich ohne Brille sehen konnte. Danke an diesen verrückten Schritt, der mich dazu gebracht hat meine Augen Lasern zu lassen.

Und ja, es waren echt harte Tage nach dem Eingriff am 21. Dezember 2018. Weihnachten war übel. Aber der Start ins neue Jahr war für mich so voll klarer Vision, dass das Jahr eigentlich großartig werden müsste!

Ich wollte wirklich eines Draufsetzens und bin jetzt im Moment daran meine echten Lebensziele zu finden UND mit und für andere Leute eben auch eine Hilfe sein, um daran mitzugestalten.

Da das Leben nämlich nicht nur aus gutem Essen, Ruhe, Skifahren und Familie besteht (und danke, dass ich die Chance hab, all das zu genießen), habe ich mir ein ganz besonderes Notizbuch gekauft, namens „The New You“.

Und das soll an der Stelle KEINE Werbung sein!

Aber dieses Buch hat für mich an ganz besonderer Bedeutung gewonnen. Warum?

„Nichts ändert sich, bis man sich selbst ändert und dann ändert sich alles“ – the new you

Okay zugegeben, dem Spruch stimme ich nur zu einer gewissen Prozentzahl zu. Vielleicht 60%.

Ich bin einfach der Überzeugung wir Menschen können uns zwar ändern. Aber auch immer nur um einen gewissen Grad, denn wir wollen ja auch noch „wir selbst bleiben“ uns selbst vor allen Dingen „treu bleiben“ und all dieser Kram, der nicht zu unterschätzen ist, will man nicht mit einem Burnout zu tun haben.

Dennoch, es gibt sie ja wirklich.

Teil 2 folgt am 15. Oktober 2019.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.